… und der Zweite folgt sogleich.

Auf die Partie am Sonntag gegen HF Scheyern waren viele gespannt. Es war das letzte Spiel der Hinrunde und man rechnete sich gute Chancen auf einen Sieg aus. Dagegen sprach, dass es sich um ein nachmittägliches Sonntagsspiel handelte (unsere typische Mittagsschlaf Zeit) und man zudem noch schlechte Nachrichten erhielt. Die Torfrau von Eching zog sich beim letzten Heimspiel eine Gehirnerschütterung zu und der gefundene Ersatz meldete sich am Samstag leider krank. So mussten die Echinger Damen ohne Torhüterin nach Scheyern fahren. Aber die Mannschaft fand mit ihrem Trainer eine gute Lösung. Während man auf dem Feld mit der gewohnten Abwehr spielte, kam im Tor die „Echinger-Hüter-Lösung“ 1-1-1 zum Einsatz. Pro Halbzeit besetze immer eine Spielerin für 10 Minuten die Position im Tor. Danach wurde wieder gewechselt und es entstand ein ungewöhnliches Rotationsprinzip mit neu verteilten Rollen.

Die Echinger Damen kamen gegen Scheyern sehr gut ins Spiel und gingen gleich in Führung. Die Damenspielerinnen standen konzentriert in der Abwehr, konnten sich über Ballgewinne freuen und verwandelten einige Gegenstöße. Auch wenn die Torhüterinnen von Eching nicht alles halten konnten, hatten sie doch sehr viel Spaß dabei und so konnte man mit einem Halbzeitstand von 8:15 in die Pause gehen.

Nachdem in diesem Spiel bereits in der ersten Halbzeit mehr Tore auf Echinger Seite geworfen wurden, als in manch einem anderen gesamten Spiel, hieß es die Konzentration zu halten. Nach der Halbzeit gelang es den Echinger Damen an ihren Leistungen aus der ersten Hälfte anzuknüpfen. Sie zeigten Treffsicherheit, die Abwehr ließ wenige Tore zu, die Torhüter brachten mit ihrem Rotationsprinzip die Spielerinnen aus Scheyern zur Verzweiflung und der Abstand zwischen Eching und Scheyern konnte weiter ausgebaut werden. Mit einem Endstand von 16:32 konnte so der zweite Sieg in der Saison eingefahren werden.

Jede Spielerin, ob im Tor, auf dem Feld oder auf der Tribüne gab ihr Bestes und der Mannschaftssieg war verdient. Es zeigte sich wieder ein guter Zusammenhalt und die  verletzten Spielerinnen sind lautstark beim Spiel von der Tribüne aus dabei gewesen und haben mit gefiebert und gefeiert.

Schreibe einen Kommentar