Echinger Handballer bestätigen ihren Anspruch auf einen Aufstiegsplatz

Einen intensiven, stimmungsvollen und tollen Handballabend bescherte uns der TSV Schleißheim in der Echinger Halle. Die Vorzeichen standen ohnehin auf ein gutes Spiel, denn Schleißheim war verlustpunktfrei in die Rückrunde gestartet, während der SC Eching für die Niederlage in Freising einiges gut zu machen hatte.
Nicht nur eine Reaktion der Mannschaft, sondern auch des Trainers war fällig und dies sah man auch gleich bereits an der Startaufstellung. Man rüttelte zwar nicht am Vertrauen gegenüber den Stammkräften, allerdings „degradierte“ man Thomas Schild zum Mittespieler und zwang ihm somit ein diszipliniertes Spiel auf, während Werner Klein seine Freiheiten auf der Links-Außen Position bekam. Steffen Benteler profitierte ebenso von der Änderung und bekam seinen Einsatz auf der Halb-Linken Seite.
Bereits von der ersten Spielminute wurde risikobereit und mit hohem Tempo Handball gespielt. Beide Mannschaften fanden sofort gut ins Spiel und konnten das Niveau über die gesamte Spielzeit halten.
Schleißheim agierte mit viel Leidenschaft und Kampf ohne einen spielerischen Faden missen zu lassen. Eching hingegen hatte somit erstmal alle Hände voll zu tun um die Abwehr entsprechend auszurichten, verstand es allerdings auch sehr gut die Sturm und Drang Phase der Gäste unter Kontrolle zu halten, ehe man selbst zum „Gegenschlag“ ausholte. Schleißheim begann bereits früh zu rotieren, während der SC Eching nahezu unverändert die erste Spielhälfte bestritt. Was zuerst als taktisches Mittel aussah, um kräftemäßig mit einer frühen Rotation sich einen Vorteil zu verschaffen, erwies sich als Trugschluss.
Der TSV Schleißheim hatte ab der 15ten Spielminute sichtlich Probleme das vorgegebene Tempo mitzugehen, der SC Eching hingegen blieb diesmal seiner Linie treu und spielte die sich nun ergebenen Vorteile gekonnt aus. Darüber hinaus hatte man mit Niklas Jahn einen sicheren Rückhalt im Tor der Echinger, der von der agilen und konzentrierten Abwehr profitierte.
Beim Spielstand von 15:10 wurden die Seiten gewechselt und wie erwartet legte Schleißheim wieder mit viel Kampf und Leidenschaft los. Wie bereits in der ersten Spielhälfte reichten die Kräfte allerdings nur für 15 Minuten und der Vorsprung schmolz auf 21:19 dahin. Eching ließ sich allerdings nicht aus der Ruhe bringen und wartete geduldig auf seine Zeit, die mit der 45ten Spielminute fällig war. Wie auf Knopfdruck wurde nun eine Schippe draufgelegt und der Vorsprung auf 29:22 (57. Spielminute) ausgebaut. Fabian Halbig entpuppte sich in dieser Phase als unangenehmer Spieler, der in dieser Phase Schleißheim vor zusätzliche Aufgaben stellte.
Der TSV Schleißheim bleib seinerseits allerdings stets gefährlich und konnte in den Schlussminuten noch auf ein Leistungsgerechtes 30:24 verkürzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.