Spielminute 55:32, die Zuschauer auf der Tribüne toben und feiern. Mit lauten rhythmischen „Defens“-Sprechchören treiben sie die Echinger Mannschaft an den Sekunden zuvor durch Siebenmeter von Werner Klein erzielten Ausgleichstreffer zum 20-20 zu verteidigen. Nicht dass es weiterer Erinnerung gebraucht hätte den aufopferungsvollen Kampf aufrecht zuhalten, doch die Fangesänge mobilisieren die letzten verbliebenen Kraftreserven, machen die Schmerzen und Krämpfe vergessen und lassen den Adrenalinpegel unaufhörlich steigen.
Ein weiterer wütender Ansturm der Ingolstädter doch die extrem bewegliche 3:3-Abwehr treibt die Offensivreihen bis fast an die Mittellinie. Als Folge kommt ein Verlegenheitsanspiel an den zugestellten Kreisläufer, der eigentlich keinerlei Raum noch Chance hat sich Richtung Torwurf durchzusetzen. Doch was zuvor bereits geklappt hatte könnte ja wieder klappen und so dreht er sich in den stehenden Abwehrspieler und lässt sich wie vom Blitz getroffen nach hinten fallen. Dem gellenden Aufschrei der Fans zum Trotz folgt der langgezogene Pfiff und die Schiedsrichter zeigen auf die Siebenmeterlinie. Blanke Empörung zeichnet sich in den Gesichtern der Echinger, der Trainer greift sich verzweifelt an den Kopf als wolle er sich vor Wut über diese Entscheidung die Haare raufen. Doch seine Hände greifen ebenso ins Leere, wie die schnelle Abwehrbewegung des Torhüters als Reaktion auf den folgenden Siebenmeterwurf. Während er zuvor zwei Strafwürfe entschärfen konnte, landet dieser zu präzise im Eck. Aber der Kampfgeist ist nicht gebrochen und so schießt er ohne eine Sekunde zu Zögern den Ball zum Anwurf. Rasend schnell schalten die Echinger um und krönen das herausragende Umschaltspiel ein weiteres Mal mit einem Torerfolg.

21:21

schal

 

Leider verwarfen wir in der Folgezeit zwei gute Chancen und fingen uns als Folge daraus den Treffer zum 21:22. So musste nun mehr Risiko gegangen werden um eine halbe Minute vor Schluss noch zum Torerfolg zu kommen. Leider wurde dies nicht belohnt. Folglich fielen noch zwei weitere Tore zu Gunsten der Ingolstädter.
Letztlich fehlte Mitte der Zweiten Halbzeit das Glück, als man binnen  vier Minuten aus drei Großchancen nur drei Alutreffer verbuchen konnte und am Ende die Cleverness  um gegen so einen starken Gegner den verdienten Punkt zu ergattern.

Trotzdem war dies eines der stärksten und vielleicht aufregendsten Spiele der Geschichte der Echinger Handballer, aus welchem man soviel mehr mitnehmen wird als nur Siegpunkte.   Neben einer starken Abwehr- und v.a. Torhüterleistung ist besonders der Einsatz der A-Jugendlichen, die zuvor in einem packenden Spiel gegen die HSG Isar-Mitte die Tabellenführung in der ÜBOL verteidigte, hervorzuheben.

VIELEN VIELEN DANK AN DIE ZAHLREICHEN FANS – WIR HABEN ALLES GEGEBEN UM EUCH EINEN SPANNENDEN ABEND ZU BEREITEN UND IHR HABT ES UNS LAUTSTARK ZURÜCKGEZAHLT!!!

 

2 thoughts on “Manchmal gibt es wichtigeres als zwei Punkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.