mBII | Starke kämpferische Leistung gegen den SV Anzing (13:17) 22:31

Dezember 7, 2015 Aus Von Bastian Winkler

Am Samstag hatte die zweite B-Jugendmannschaft den SV Anzing II zu Gast. Der SV Anzing ist bisher das Maß der Liga und nicht zu unrecht nun Herbstmeister in der Bezirksliga. Was allerdings die B-Jugend gegen diesen Gegner abrufte, überraschte die Trainer sehr.

Die Marschrute war klar vorgegeben: “Haltet dagegen und gibt ihnen nicht die Möglichkeit befreit aufzuspielen. 1. Mutig in der Abwehr agieren – 2. die Gegenstöße unterbinden und 3. geduldig im Angriffspiel auf die richtige Möglichkeit warten.”

Die Anweisungen der Trainer wurden von der Mannschaft überragend umgesetzt und die zwischenzeitliche Führung von 5:4 war hoch verdient. Auch wenn Anzing sich dadurch nicht beeindrucken lies und mit einer 5:9 Führung die Verhältnise wieder gerade rückte, so zeigte Eching Kämpferherz und ließ sich bis zum 11:13 nicht abschütteln. In den Schlussminuten der ersten Halbzeit stellte Anzing ihre 6:0 Abwehr um da diese bis dahin nicht die richtigen Mittel gegen den variabel agierenden Angriff der Echinger fand.
Nach der Umstellung der Abwehr hatten die Echinger ihre Probleme im Angriff, die Anzing auszunuzte und sich dadurch eine 13:17 Führung zur Halbzeit erspielen konnte.
Auch wenn Eching nach Wiederanpfiff auf 14:17 verkürzen konnte, so hatte man dennoch anhaltende Probleme im Angriffsspiel und ermöglichte dadruch den Anzinger eine deutliche 17:25 Führung. Allerdings zeigten die Echinger Jungs Kämpferherz und konnten abermals auf 19:25 verkürzen und über weite Phasen des Spieles die Partie ausgeglichen gestalten.

Das Endergebnis von 22:31 war für Anzing hoch verdient. Alleine die individuelle Stärke ihrer Spieler machte hier schon den Unterschied. Auf der anderen Seite zeigte der SC Eching jedoch ein hohes Maß an taktischer Disziplin und Kampfgeist, so dass Anzing nicht sein volles Potential ausspielen konnte.  Hervorheben muss man einfach Kevin (11 Tore) und Leon (7 Tore). Mit Ihnen hatte Eching zwei torsichere Rückraumspieler die immer wieder in Szene gesetzt werden konnten aber auch im 1:1 den Gegner Probleme machten.