Jugend (m) Jugend mB Jugendmannschaften Spielbericht Topnews

Grandiose Leistung – B-Jugend schafft BOL-Quali im ersten Anlauf!

Nachdem man beim ersten Spieltag der Qualirunde für die Landesliga zwar nicht an der handballerischen Klasse der Gegner aber an deren körperlichen Übermacht gescheitert war, fuhr man am Samstag mit etwas gemischten Gefühlen zur zweiten Qualirunde für die Bezirksoberliga. Erneut wusste man vorher nicht so richtig, wo man denn steht.

Gleich im ersten Spiel wurde man so richtig gefordert. Gegen den Sportbund Chiemgau Traunstein traf man auf einen Gegner, der mit der nahezu identischen Mannschaft bereits ein B-Jugendjahr auf dem Buckel hatte. In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein sehr ausgeglichenes Spiel, bei dem sich bis zum 6:4 für die Echinger kein Team mit mehr als einem Tor absetzen konnte. Mit 6:5 ging es dann in die Kabine. Den Start in die zweite Spielhälfte verpennten die Echinger Jungs dann komplett. Dies nutzten die Traunsteiner und gingen ihrerseits mit 6:8 in Führung.

Doch ab nun zeigten sich die SCE-Buben von ihrer besten Seite. Ab jetzt spielte man sehr clever und souverän… und endlich wurde die Chancenauswertung besser. Und so endeten die letzten neun Spielminuten 6:0 für Eching und man hatte am Ende dann den 12:8 Auftaktsieg in der Tasche.

Im zweiten Spiel stand man dem TSV Schongau gegenüber. Vom Start weg lagen die Echinger Jungs in Front. Doch scheinbar ging das schon wieder etwas zu leicht? Denn mit zunehmender Spieldauer produzierte man zu viele technische Fehler und auch beim Torwurf fehlte die nötige Konzentration. So stand es zur Halbzeit „nur“ 8:6 für den SCE. Mit zwei weiteren Toren erhöhte man nach der Pause auf 10:6. Doch erneut schlich sich „Bruder Leichtfuß“ ein… und so war das Spiel noch lange nicht gewonnen. Beim 12:11 verkürzten die Schongauer nochmals auf ein Tor. Doch auch in diesem Spiel konnte man in der jetzt kritischen Phase erneut zulegen. Wenige Minuten später stand es 15:11 und damit war das Spiel dann gewonnen. Endstand war letztlich 16:12.

In Spiel drei ging es dann gegen den Gastgeber vom SV Pullach. In der ersten Halbzeit zeigte man dann die beste Leistung des Turniers. Endlich spielte man mal durchgängig mit der nötigen Konsequenz und Konzentration. Die Abwehr stand stabil und so zwang man die Pullacher regelmäßig zu Fehlern, die dann in Gegenstösse umgesetzt werden konnten. Aber auch im Angriff spielte man sich viele 100%-ige  Torchancen heraus. So stand es zur Halbzeit bereits 13:5.

Doch dann… man ahnt es schon… zog wieder „Bruder Leichtfuß“ ins Spiel ein. Fünf Pullacher Tore in Folge – währenddessen ließen die Echinger wieder viele 100%-ige liegen – machten aus einem bereits entschiedenen Spiel wieder ein spannendes Spiel. Doch wie immer an diesem Tag bekamen die Echinger Jungs die Kurve und brachten auch dieses Spiel am Ende mit 19:16 sicher nachhause. Zwar spiegelt das Ergebnis am Ende nicht die deutliche Echinger Überlegenheit wieder… aber die zwei Punkte waren damit im Sack.

Und so hatte man im letzten Spiel  das gewünschte „Finale“ um die direkte Bezirksoberligaqualifikation gegen den TSV Neusäss, die bis dahin ebenfalls noch ungeschlagen waren. Es wurden wieder Erinnerungen an das erste Qualiturnier wach… denn auch damals ging es im letzten Spiel gegen einen körperlich sehr starken Gegner. Damals biss man sich an den robusten Gegnern aufgrund der im Turnierverlauf geschwundenen Kräfte die Zähne aus und verlor deutlich.

Doch was die Jungs nun auf den Platz zauberten trauten ihnen wohl weder Eltern und Fans noch die Trainer zu. Vor dem Spiel wurde dann erst noch mit den von den Eltern besorgten Traubenzuckern „gedopt“, die scheinbar unmenschliche Kräfte freisetzten.

Unsere Jungs spielten auf, als hätte es davor nicht bereits drei kraftraubende Spiele gegeben. Neusäss ging zwar mit 2:0 in Front, aber schon zu diesem Zeitpunkt war zu erkennen, dass die Echinger Jungs nicht gewillt waren, die Punkte leichtfertig herzuschenken. Eine stabile Deckung, die auch die Zweikämpfe gegen körperlich überlegene Neusässer annahm, schnelle Tempogegenstösse und richtig toll anzusehende Kombinationen im Angriff brachten dann beim 5:3 die erste Echinger Zwei-Toreführung. In die Halbzeit ging es mit einer knappen 8:7 Führung.

Drei weitere Tore brachten dann eine klare, aber noch lange nicht beruhigende 11:7 Führung. Neusäss setzte nun körperlich noch mehr dagegen und forderte den konditionell nun langsam auf den Zahnfleisch daher kommenden SCE-Jungs alles ab. Beim 12:11 betrug der Vorsprung nur noch ein Tor. Aber auch in dieser Phase behielten die Jungs die Nerven und erzielten das 13:11. Neusäss kam zurück und verkürzte nochmal auf 13:12. Noch ein Minute stand auf der Spieluhr. Davon spielten die Echinger Jungs zunächst 30 Sekunden clever herunter. Im Anschluss an die dann folgende Auszeit stellte der TV N dann auf Manndeckung um. Die sich dann bietende Chance nutzte Frederick Sellier zum entscheidenden 14:12.

Damit hat die Mannschaft bereits am zweiten Spieltag der Qualirunde das gesteckte Ziel, sich für die Bezirksoberliga zu qualifizieren, erreicht. Dazu einen herzlichen Glückwunsch!

Diese Leistung ist umso höher zu bewerten, weil man doch mit einigen Handicaps klar kommen musste. So stand mit Jannis Stocker Echings bester Torschütze und mit Paul Ramajzl der Stammlinksaußen für die Turniere nicht zur Verfügung. Auch die körperliche Unterlegenheit glichen die Jungs mit einem tollen schnellen Spiel und einer sehr couragierten Herangehensweise prima aus.

So brachte im kleinen aber sehr feinen Echinger Kader jeder seine Leistung und trug so zum tollen Gesamtergebnis bei.

Hinten im Tor hielt Alexander Weilbach den Laden durch seine „positiv-verrückte“ Art zusammen. Mit seinem riesigen Ehrgeiz entwickelt er sich auf der Torhüterposition prächtig und wird so immer mehr zum Stabilisator, den das Team braucht.

Mit Laurenz Reichert hatte man den überragenden Spieler des Turniers in den eigenen Reihen. Er glänzte nicht nur als Torschütze sondern auch als überlegter Spielgestalter und Strippenzieher des Echinger Spiels – und das in Abwehr und Angriff.

Frederick Sellier hatte mit eine der schwersten Aufgaben. Er musste auf halblinks die Lücke, die Jannis Stocker hinterlassen hatte, schließen. Unser Youngster löste die Aufgabe mit Bravour auf seine Art. Wie immer schnell auf den Beinen war er vorne stets torgefährlich, Spielgestalter und hinten das gewohnte „Kampfschwein“ in der Deckung.

Auch eine besondere Geschichte ist die von Fabian Böhm. Als einziger 2003er im Team war er eine ganze Saison ohne Spielpraxis. Doch auch er hat sich nun in der kurzen Zeit wieder prima ins Spiel eingebracht. Insbesondere in der Abwehr trat er trotz der mangelnden Matchpraxis bereits als wertvoller Stabilisator auf. Hier ist für die anstehende Saison sicher auch noch eine weitere Steigerung zu erwarten.

Zwei Spieler, die in der letzten Saison einen riesigen Schritt nach vorne gemacht haben, sind Timothy Davies und Sinan Enßlin. Diesen Eindruck konnten sie auch in der Qualirunde bestätigen. Beide sind sowohl in der Abwehr wichtige Stabilisatoren und treten auch im Angriff immer mehr als torgefährlich Spieler in Erscheinung. Sind als „Stammspieler“ nicht mehr aus dem Team wegzudenken.

Aber – und genau das zeichnet den Handball der Echinger B-Jugend aus – auch die „Jungs von der Bank“ wie Benno Betz und Benjamin Gentgen haben ihre Sache prima gemacht. Auch sie traten als Torschützen in Erscheinung und spielten ihren Part in der Deckung richtig gut. So verschafften sie anderen Spielern wertvolle Verschnaufpausen und machten das Echinger Spiel noch etwas unausrechenbarer.

Und zu guter Letzt ist da noch „Mr. Überall“ Phillip Seemüller. Der wie so oft als Außenspieler, Kreisläufer oder auch mal auf Rückraum Mitte immer dort spielen „musste“ wo er gebraucht wurde. Toll, dass wir einen so variablen Spieler haben, der immer dort einspringt, wo er gebraucht wird und auch noch immer für das ein oder andere Tor gut ist.

Nicht vergessen wollen wir natürlich Jannis Stocker und den leider verletzten Paul Ramajzl (gute Besserung auf diesem Wege!). Beide stehen dann zur Hallenrunde wieder zur Verfügung und heben zum einen das Niveau und auch die Wechselmöglichkeiten der Trainer weiter an, so dass der erfolgreichen Weiterentwicklung des Teams nichts im Wege steht.

Jetzt heißt es durchschnaufen aber auch auch konzentriert weiterarbeiten. Sicher wird man in der BOL dann auf einige körperlich sehr starke Mannschaften treffen. Deswegen gilt es im Training weiter konzentriert zu arbeiten und sich in Abwehr und Angriff vor allem Konzepte zu erarbeiten, um auch gegen körperlich überlegene Teams zum Erfolg zu kommen.

Denn einfach nur so mitspielen ist nicht das Ding der B-Jugend. So wie die Trainer ihr Team kennen, haben die Jungs nun auch den Anspruch in der BOL möglichst ganz oben in der Tabelle mitzuspielen. Lasst es uns gemeinsam anpacken!

An dieser Stelle auch nochmal der Hinweis an alle Jungs der Jahrgänge 2003 bis 2005, die Lust haben unser Team zu verstärken. Wir freuen uns über jeden von Euch, ganz egal ob Du schon ein erfahrener Handballer oder ein interessierter Neuanfänger bist, der unser Team verstärken möchte. Schau einfach mal bei uns im Training vorbei (montags 18.00 – 19.30 Uhr und mittwochs 18.30 – 20.00 Uhr).