Herren I Spielbericht Topnews

Herren I: Eine weitere schmerzhafte Niederlage für die Herren. 22:23 (11:12)

Es läuft nicht rund bei den Echingern Herren und mit der Niederlage gegen Pfarrkirchen ist man nun bereits 6 Zähler hinter dem angestrebten Soll. Warum es diesmal gegen Pfarrkirchen nicht klappte ist leicht erklärt. Am fehlenden Willen lag es definitiv nicht sondern vielmehr an der fehlenden Leichtigkeit und nicht zuletzt an der mangelhaften Chancenauswertung in der Schlußphase.

Die erste Halbzeit war sehr ausgeglichen aber bereits hier zeichnete es sich ab, dass es ein sehr unangenehmes Spiel für die Echinger werden könnte. Während Pfarrkirchen mit seinem ruhigen und langen Spielaufbau auf die Chancen wartete, versuchte Eching über die zweite Welle und druckvollen Stellungsspiel die Chancen zu erzwingen. Letztendlich hatten dann zur Halbzeit die Pfarrkirchner die Nase knapp vorne.
In der zweite Spielhälfte hatte zwar Eching einen gurten Start der mehr erhoffen ließ, aber leider konnten man die schnelle Führung zum 13:12 nicht halten und bestenfalls ausbauen. Stattdessen vergaben die Echinger einige aussichtsreiche Möglichkeiten welche jedoch die Pfarrkirchen nutzen, um erneut die Führung auf 17:20 auszubauen.
Die Herren reagierten allerdings genau mit dem richtigen Mittel und erhöhten die Schlagzahl. In den verbleibdnen 10 Minuten Spielzeit kam man auch nochmal auf 20:21 in der 54 Spielminute heran und hatte mit der darauffolgenden Hinausstellung gegen Pfarrkirchen alle Karten selbst in der Hand. Doch man schaffte es einfach nicht die zahlreichen Möglichkeiten im Kasten der Gäste unterzubringen. Stattdessen kassierte man in der 60ten Spielminute das schmerzhafte 20:22 aufgrund der nun offensiven freien Deckung. Die Zuschauer bekamen dann noch drei schnelle Tore zu sehen doch die Niederlage war nicht mehr abzuwehren.

Will man positives aus dem Spiel mitnehmen, dann muss man den Herren durchaus attestieren, dass es ihnen an Willen und Kampfgeist nicht fehlte. Allen voran Chris Weilbach überzeugte mit seinem Kampfgeist und Willen. Ebenso Hannes Baur zeigte in der Schlußphase eine beherzte Leistung die die Echinger im Spiel hielt, dennoch fehlte es einfach an der Entlastung der Halbpositionen. Hier ist das Angriffsspiel der Echinger einfach zu berechenbar gewesen, sobald die Torgefahr aus dem Rückraum nicht von allen Akteuren beherzt umgesetzt wurde.

Das Kind ist mit Sicherheit noch nicht in den Brunnen gefallen, aber es wird nun Zeit dem „freien Fall“ alles entgegen zu setzen. Sonst wird es eine sehr ungemütliche Saison.