… für die Echinger Handballherren im Heimspiel gegen Aufsteiger Moosburg.

In einem hektischen Spiel reichten dem Heimteam selbst 34 erzielte Tore nicht um die Punkte in der heimischen Halle zu behalten.

In der Abwehr hatte man über weite Strecken keinen wirklichen Zugriff, agierte viel zu nachlässig und machte es so auch dem eigenen Torhüterduo alles andere als leicht ins Spiel zu kommen.

Aber der Reihe nach:

Zu Beginn war der Spielverlauf bis zum 5:5 ausgeglichen. Moosburg konnte dann mit fünf Toren in Folge die erste deutliche Führung erzielen. Zwar gelang es den Gastgebern mit einem 5:0 Lauf diesen in nicht einmal drei Minuten wieder auszugleichen. Aber genau das beschreibt, das Spiel das sich den Zuschauern in der Halle bot schon ganz gut. Es war ein munteres “Scheibenschießen” auf beiden Seiten, bei dem es beide Abwehrreihen den Angreifern viel zu leicht machten.

Trotz des zügigen Ausgleichs konnte das Heimteam daraus leider nicht die nötige Sicherheit schöpfen um dem Spiel nun eine Wendung zu geben. Erneut offenbarte die Hintermannschaft viel zu große Lücken und lud die Gäste förmlich zum Tore werfen ein.

So rannte man ständig einem knappen Rückstand hinterher und es ging mit dem Stand von 19:21 in die Kabine.

Zwar stellte man auf Echinger Seite dann in der Halbzeit die Abwehr von 5:1 auf 6:0 um. Am Spielverlauf bzw. der Art und Weise, wie man in der Abwehr auftrat änderte das jedoch leider wenig. Immer noch fing man sich viel zu einfache Tore nach dem immer gleichen Muster.

Weiterhin war es so, dass die Gäste meist knapp in Führung lagen und die Hausherren stets gezwungen waren dem Rückstand hinterherzulaufen. Auch in der zweiten Halbzeit gab es dann erneut die Chancen dem Spiel die entscheidende Wendung zu geben. Allerdings zog es sich weiter wie ein roter Faden durch, dass man die sich bietenden Chancen im entscheidenden Moment weiterhin ausgelassen hat.

Um nur die ganz klaren Chancen zu benennen standen am Ende drei vergebene 7 m und rund fünf freie Tempogegenstöße ohne jeglichen Gegnerdruck, die man ausgelassen hatte. Von den vielen “leichtfertigen” Abschlüssen aus 50%igen Chancen ganz zu schweigen.

So kam es dann wie es kommen musste. Beim 29:28 nutze man die Chance sich ergebnismäßig abzusetzen erneut nicht. Bis zum 31:31 konnte das Ergebnis dann noch offen gehalten werden. Drei Moosburger Tore brachten dann die SCE Herren erneut unter großen Zugzwang. Die Chancen zum Anschluss/Ausgleich konnten erneut nicht genutzt werden, so dass die Gäste am Ende auch verdient mit 34:38 die Punkte mitnehmen konnten. Insofern Glückwunsch nach Moosburg, die an diesem Tage in einem “wilden” Handballspiel die konsequentere und zielstrebigere Mannschaft waren.

Auf Echinger Seite gab es an diesem Tag zwar nicht viele Lichtblicke. Erfreulich ist jedoch, dass sich unser A-Jugendlicher Frederick Sellier in seinem zweiten Männerspiel zum ersten Mal in die Torschützenliste eintragen konnte. Glückwunsch dazu und weiter so!

Auch wenn Ergebnis und die gebotene Leistung für das Team von Petra Gerber und Thomas Gentgen sehr enttäuschend sind, heißt es diese nun schnellstmöglich aus den Kleidern zu schütteln und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen. Bereits am kommenden Sonntag geht es gegen die Zweitvertretung der ebenfalls noch sieglosen TG Landshut weiter. Dass man deutlich besser Handballspielen kann, als man das am Samstag gezeigt hat, steht außer Frage. Deswegen gilt Mund abwischen und weitermachen.

Für Eching spielten:

Dominik Ferdinand, Nicolas Horn, Jeffrey Michler, Fabian Halbig 5, Christoph Weilbach 3, Konstantin Daum 2, Jan Kussack 2/1, Laurenz Reichert 2, Kevin Pausch 8, Lukas Danzer 2, Thomas Landsmann 7, Justin Pausch 2/2, Frederick Sellier 1, Fabian Ruhland